Wichtige Infos für den 8. Mai 2018

Infotelefon: 0160-62 080 18
Bei juristischen Problemen hilft der Ermittlungsausschuss 01511 5778388

Twitter-Hashtag:: #8mDM
Ticker: https://www.aktionsticker.org/
https://twitter.com/#!/demminnazifrei

15.00 Uhr: Auftakt vom Friedensfest am Hafen von Demmin (Am Bollwerk)
15.30 Uhr Aktion von Jugendlichen im Hafen – Luftballons mit Friedenstauben und Wünschen steigen lassen
ab 16.00 Uhr Feine Sahne Fischfilet
ab !7.00 Uhr Stadtspaziergang (startet und endet am Hafen) mit verschiedenen Zwischenkundgebungen:
ab 19.00 Uhr Konzert auf dem Friedensfest mit regionalen Bands

Das vollständige Progtramm gibt’s hier

Die Neo-Nazis haben ihren Treffpunkt am 8. Mai in Demmin um 19.00 Uhr am Parkplatz vom Stadion. Das Ziel vom Naziaufmarsch bleibt wie in den letzten Jahren die Kundgebung im Hafen, zum Gedenken an die deutschen Toten von 1945.
Die genehmigte Nazi-Route für 2017 ist nicht bekanntt, aber Start und Ziel sind klar und sie wollen auf der große Straße laufen. Wenn das nicht ging, haben sie oft die Straßen genommen, die frei sind.

Und schaut euch den Brölliner Aktionskonsens an.
Und der Blick ist auch nach der Kennzeichnung von Polizist*innen durch Dienstnummern, welche seit Jahresbeginn Pflicht ist.

Karte für Montag:


Eines unserer Banner hängt jetzt am Luisentor, der 8. Mai kann kommen

7. Mai: Unterstützung für das „Aktionsnetzwerk Demokratie Güstrow

Die AfD will am Montag, 07.05.2018 in Güstrow demonstrieren. Unter dem Motto des angeblichen Schutzes von Kindern wurde in den vergangenen Wochen massiv Stimmung gegen Schüler/-innen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit und der Familienarbeit gemacht. Das ging von purer Hetze, Beleidigungen, Morddrohungen und Veröffentlichungen von Privatadressen bis hin zu körperlichen Übergriffen.
Wir werden uns dem entgegenstellen.

Vor fast genau drei Jahren zog Mvgida durch Güstrow, damals warb die von der NPD dominierte Gruppe „Für die Zukunft unserer Kinder“ und erhob den Anspruch, nur sie würden sich um unsere Jüngsten kümmern. Was natürlich völlig hanebüchen war.

Mittlerweile hat – was die Durchführung von rechten Demos angeht – die AfD die führende Rolle in M-V übernommen und will am kommenden Montag unter dem vergleichbaren Motto „Schützt unsere Kinder“ in Güstrow auflaufen! Die Vorgehensweise ist ähnlich perfide und genauso durchschaubar wie zuletzt bei den Rechtsextremisten. Mit subtilen Unterstellungen wie „Können unsere Kinder noch alleine auf der Straße spielen“ sollen gezielt Ängste der Eltern geschürt werden.

Genausowenig wie Rostock islamisiert wird, steht die Zukunft der Güstrower Jugend auf dem Spiel!

Auch Holger Arppe wirbt für die Demo. Der AfDler hat in der Stadt sein Bürgerbüro und dürfte ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen. Was Arppe mit seinen politischen Gegnern am liebsten machen würde, dürfte ja hinlänglich bekannt sein!

Das „Aktionsnetzwerk Demokratie Güstrow“ hat zwei Mahnwachen für Montag angemeldet und wird die pauschalen Vorwürfe der AfD nicht unwidersprochen lassen.
17:00 Uhr Mahnwache vor dem Jobcenter vom Aktionsnetzwerk Güstrow für Alle
18:00 Uhr Mahnwache Markt 34 des Wahlkreisbüros der MdL von DIE LINKE


Gemeinsam für Vielfalt!

Mehr Infos gibt es hier.

17. Mai: Öffentliche Einweihung der Kriegsgräberstätte für in der Munitionsanstalt Woldeforst ums Leben gekommene Kriegsgefangene

Ausblick auf nach dem 8. Mai:

Donnerstag, 17. Mai 2018, 11.00 Uhr Demmin-Woldeforst

Öffentliche Einweihung der Kriegsgräberstätte für in der Munitionsanstalt Woldeforst ums Leben gekommene Kriegsgefangene.

Ort: Am Rand der Woldeforster Straße kurz vor der Biegung nach Seedorf

Die Gräberstätte erinnert namentlich an 124 sowjetische Kriegsgefangene, die ab 1. Dezember 1941 für den Ausbau und Betrieb des Wehrmachtsobjektes eingesetzt wurden und dort starben, mehr als zwei Drittel davon in den ersten zwei Monaten nach Einsatzbeginn.

Die Namen stammen aus der Datenbank zu sowjetischen Kriegsgefangenen in Deutschland der Dokumentationsstelle der Stiftung Sächsische Gedenkstätten in Dresden. Das Demminer Regionalmuseum erhielt sie 2012, als es im Rahmen der Aktivitäten des Demminer Aktionsbündnisses 8. Mai nach Dresden fahren und zwei Tage in der Datenbank recherchieren konnte. Die vorläufige Totenliste bildete die Basis dafür, dass der Verband der Deutschen Kriegsgräberfürsorge und die Stadt Demmin nahe des Massengrabes der sowjetischen Kriegsgefangenen eine Gräberstätte errichteten und „das Russengrab“ in der Woldeforst 73 Jahre nach dem Kriegsende im öffentlichen Gedenken einen Platz erhält.

Jugendaktion auf dem Friedensfest

Am 8. Mai gibt es ab 15.30 eine Aktion von Jugendlichen im Hafen von Demmin beim Friedensfest.

Heliumballons werden aufgeblasen und alle können dort ihre Wünsche auf eine Karte schreiben, auf die auf der einen Seite eine Friedenstaube gedruckt ist. Die Jugendlichen freuen sich auf regen Beteiligung.
Also seid dabei!

6. Mai Filmabend „Als Paul übers Meer kam“

6. Mai um 19 Uhr im Lübecker Speicher Demmin

Die Dokumentation „Als Paul übers Meer kam“ erzählt die bewegende Geschichte einer Flucht und einer außergewöhnlichen Freundschaft. Regisseur und Grimme-Preisträger Jakob Preuss hat in dem mehrfach preisgekrönten Film die Flucht von Paul Nkamani aus Kamerun nach Europa begleitet. Mit seinem Porträt über Herrn Nkamani ist dem Regisseur ein aufwühlender Film gelungen. In persönlichen und teils erschütternden Bildern berichtet der Film von den Gefahren, die Flüchtlinge in Kauf nehmen, um in Europa eine bessere Zukunft zu finden. Dabei erzählt „Als Paul über das Meer kam -Tagebuch einer Begegnung“ auch von den eigenen Widersprüchen, die Preuss durchlebt, als ihm klar wird, dass er seine professionelle Distanz überwinden muss. Viereinhalb Jahre nachdem Paul Nkamani seine Heimat Kamerun verlassen hat, findet er ein Zuhause bei den Eltern von Preuss.

Der Filmabend findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung am Sonntag, den 6. Mai 2018, um 19 Uhr in Demmin im Lübecker Speicher, Am Bollwerk, statt (Eintritt frei).
Im Anschluss an die Filmvorführung besteht die Gelegenheit, mit dem international für Menschenrechte und Pressefreiheit aktiven Regisseur Jakob Preuss ins Gespräch zu kommen.

Feine Sahne Fischfilet kommt zum Friedensfest am 8. Mai in Demmin

Das für kommenden Dienstag geplante Friedensfest am Demminer Hafen bekommt prominente Unterstützung: Ganz nach dem Motto „Wer nicht feiert, hat verloren“ kommt die Punkband Feine Sahne Fischfilet in die Hansestadt, um Solidarität mit den Feiernden zu zeigen. Die Band setzt damit ein deutliches Zeichen gegen die menschenverachtende Ideologie der Nazis und unterstützt das Bündnis Demmin Nazifrei sowie weitere Gruppen aus der Region.

Zahlreiche regionale Bands, Liedermacher*innen, sogar ein Chor sorgen den Tag über für Festivalstimmung. Schwerpunkt der Feierlichkeiten bildet die Bühne am Hafen. Den musikalischen Auftakt bilden dort die regionalen Liedermacher*innen Alice, Ole Schulz und Wieder in der Gegend sowie Anan, ein persischer Musiker, die um 15 Uhr beginnen. Ab 16:15 Uhr heizt dann Feine Sahne Fischfilet den Feiernden ein. Mit musikalischer Begleitung durch den Greifswalder Chor „Tippus“ machen sich um 17 Uhr die Anwesenden vom Hafen aus auf zum Stadtspaziergang, der über den Marienhain führt und wieder im Hafen endet. Dort spielen im Anschluss Lappalie (Folk/Punk/Liedermacherei aus HRO), Restposten (Salt and Pepper Punk aus HGW), Quin and the Sharks (Hardrock aus HGW) sowie Knurrhahn (Hardrock aus Berlin).

Wir freuen uns über zahlreiche Menschen von nah und fern, die sich für eine friedliche und solidarische Welt einsetzen!

Siehe auch bei Feine Sahne Fischfilet auf Facewbook

Bericht beim Nurdkurier


Mobilisierung und Anreise

Die Mobilisierung zum 8. Mai nach Demmin läuft auf vollen Touren. In mehreren Städten in MV gab es schon Infoveranstaltungen, auch in Berlin.
Falls ihr noch Infos braucht, hört euch in eurer Stadt um.

Busse gibt es aus mehreren Städte, klickt bei Interesse direkt bei den Städten an.

Greifswald

Neubrandenburg
Rostock
Stralsund?

Daneben gibt es noch weitere Anreisemöglichkeiten. Hört euch in eurer Stadt um.


Bei der Kunstnacht am 28.4. wurden in Demmin viele Flyer zum 8. Mai verteilt.

Rede am 8. Mai gegen Rüstungsproduktion und Kriegsführung

Vorab hier eine Rede, die am 8, Mai auf dem Stadtspaziergang bei einer Zwischenkundgebung vorgetragen wird:

Man sollte es kaum glauben: Deutschland ist im Krieg. Das nach 73 Jahren, wo sich nach dem 2. Weltkrieg viele Menschen geschworen haben: Nie wieder Krieg!! Nie wieder Faschismus!
Der 8. Mai erinnert uns, dass Krieg die schlimmste Übel der Menschheit ist und nur Erschütterung und Zerstörung mit sich bringt. Warum merken wir so wenig davon? Warum gibt es so wenig Widerstand?

Krieg wird nämlich exportiert. Wir bekommen nur ab und zu mal etwas mit, wenn Geflüchtete es schaffen, die um uns und Europa geschaffenen Mauern zu durchbrechen. Viele scheitern, viele bezahlen diesen Versuch mit ihrer Gesundheit, mit einer seelischen Verstümmelung. mit dem Tod.

Wer denkt von uns täglich daran, dass deutsche Soldaten außerhalb Deutschlands in 15 Einsätzen verwickelt sind. Manche im Auftrag der UN (was nicht heißt, dass diese auch nicht interessengeleitet sind), manche aber auch völkerrechtswidrig wie der Syrien, Afghanistan und Mali-Einsatz. Und wer weiß schon, dass deutsche Soldaten wieder unmittelbar an der Grenze zu Russland, in Litauen, stationiert sind. Dies ist wegen der historischen Last zweier Weltkriege sicher für viele Menschen in Russland eine erneute Provokation und Bedrohung.

Schon jahrelang ist Deutschland Rüstungsexportweltmeister hier in Europa, nach USA und Russland steht es an der Weltspitze und heizt damit die gegenwärtigen Kriege erst richtig an. Es gibt auf der Welt kein einziger Krisen- und Kriegsherd, wo deutsche Waffen nicht eingesetzt werden, häufig von beiden beteiligten Konfliktparteien. Das deutsche G3-Gewehr oder auch das Nachfolgemodel, das G 36-Gewehr, aber auch andere Kleinwaffen aus deutscher Entwicklung und Produktion können mit Recht als das täglich eingesetzte Massenvernichtungsmittel Nr. 1 in den gegenwärtigen Konfliktgebieten betrachtet werden. Mehr als 2 Millionen Menschen (so grobe Schätzungen) sind damit in den letzten 3 Jahrzehnten verstümmelt, seelisch traumatisiert oder getötet worden, ihr Leben lang gezeichnet. Entgegen den eigenen Grundsätzen werden täglich Kriegsgüter in kriegsführende Staaten verkauft und damit am Leid von so vielen Menschen noch Profit gemacht.

Auch an der Vorbereitung eine Atomkrieges ist Deutschland beteiligt: Es lässt völkerrechtswidrig Atomwaffen auf seinem Territorium zu,. Deutsche Soldaten üben täglich den Abwurf des ultimativen Massenvernichtungsmittel und die deutsche Regierung unterstützt die neue Atomwaffenaufrüstung. Gegen den Willen der Mehrheit der Staaten und Menschen auf der Welt bekämpft sie vehement den im letzten Jahr beschlossenen Atomwaffenverbotsvertrag, der völkerrechtlich längst überfällig ist. ICAN und damit die internationale zivile Friedensbewegung hat dafür im Dezember den Friedensnobelpreis erhalten.

Aber auch die zukünftigen Kriege werden schon vorbereitet. Norddeutschland und MV spielen da eine zentrale Rolle: In Schleswig Holstein entsteht das zentrale Drohnentrainingszentrum der Bundeswehr, in Jagel. Mit Drohnen werden vor allem unbeteiligte Menschen ermordet, in Angst und Schrecken versetzt und schwerst traumatisiert, und das ohne jegliches Risiko für die Mörder. Krieg wird so zum Spiel hinter dem Computer, weit weg vom eigentlichen Geschehen. Von MV werden alle seegestützten Operationen gesteuert und koordiniert, das Marineoberkommando sitzt in Rostock und wird weiter ausgebaut. In Laage zwischen Rostock und Güstrow befindet sich die zentrale Ausbildungsstätte der deutschen Luftwaffe. Von hier starten die Bundeswehrpiloten zu ihren Übungsflügen, z.T. in gesetzeswidrigen Tiefflügen.. Darunter leiden viele hier in Mecklenburg Vorpommern. MV avanciert zum Übungsfeld zukünftiger moderner Kriege und zum Kriegsvorbereitungsfeld Nr. 1.in Deutschland.

Dagegen regt sich Widerstand. Proteste gibt es am 8. Mai in Berlin bei der Hauptversammlung von Rheinmetall, einem der größten Rüstungsproduzenten. Aber nicht nur weit weg, sondern auch hier in Mecklenburg-Vorpommern gibt es Rüstungsproduktion, die gestoppt werden kann.
Auf der Mecklenburger Seenplatte tun sich mehr und mehr Menschen zusammen, dokumentieren, schreiben Protestbriefe und organisieren eine neue Bürgerinitiative. Das darf sicher auch hier in Demmin geschehen. Was der 8. Mai lehrt: Aufstehen gegen jegliche Kriegsvorbereitung und Kriegsführung ist das Gebot der Stunde. Statt Deutschland zur Militärmacht und zu immer mehr Waffen auszubauen, sollte in die zivilen Konfliktstrategien investiert und Deutschland zur Friedensmacht umgeformt werden. Das kann aber nur durch uns, durch jeden einzelnen von uns bewirkt werden. Nehmen wir die Lehren des 8. Mai ernst!!!


In Deutschland produzierte Leopard2-Panzer verwendet die Türkei, um damit in der Türkei und in Syrien gegen die Kurden vorzugehen,

Programm am 8. Mai

15.00 Uhr: Auftakt vom Friedensfest am Hafen von Demmin (Am Bollwerk)
mit den Liedermacher*innen Alice Angst und Ole Erik Olafson sowue Anan, persische Musik
Clown Flori und andere Angebote für Kinder, Essen und Trinken
15.30 Uhr Aktion von Jugendlichen im Hafen – Luftballons mit Friedenstauben und Wünschen steigen lassen
ab 16.00 Uhr Feine Sahne Fischfilet
ab !7.00 Uhr Stadtspaziergang (startet und endet am Hafen) mit verschiedenen Zwischenkundgebungen:
- vor der Zille-Schule gibt es eine Rede zu Kriegen und Rüstungsproduktion
- am Marienhain spricht Lilo Schlösser mit Zitaten aus einer Rede vom verstorbenen Karl Schlösser
- vor der Kirche St. Bartholomaei singt der Chor Tippus
- an der ehemaligen Synagoge gibt es eine Rede zu Antisemitismus
- im Hafen spricht Petra Clemens zur Zwangsarbeit in der Munitionsanstalt Woldeforst
ab 19.00 Uhr Konzert auf dem Friedensfest mit regionalen Bands

Livebands:
Wieder in der Gegend (Liedermacherduo aus Schwerin)
Lappalie (Folk/Punk/Liedermacherei aus HRO)
Restposten (Salt and Pepper Punk aus HGW)
Knurrhahn (Hardrock aus Berlin)
Quint and the Sharks (Hardrock aus HGW)

Hier der Link zum Flyer als pdf


Weitere Veranstaltungen:

17.00 Uhr Friedensgebet in der Kirche St. Bartholomaei
ab 17.00 Uhr Kundgebungen verschiedener Organisationen entlang der Strecke
Infos dazu unter http://8mdm.blogsport.eu/ oder hier

Telefon: 0160-62 080 18
achtermai(at)demmin.de
http://demminnazifrei.blogsport.de/

Spendenkonto:
MV Nazifrei – IBAN: DE 54 1505 0500 0102 0489 24 – BIC: NOLADE21GRW Verwendungszweck: 8. Mai

Kommt zahlreich zu den Friedensveranstaltungen am 8. Mai.

Für eine friedliche, solidarische Welt! Einladung zu den Friedensveranstaltungen am 8. Mai 2018 in Demmin

Alle haben den Film „Über Leben in Demmin“ gesehen und haben erfahren, welch furchtbare Geschehnisse Krieg mit sich bringt. Deshalb lasst uns den Anfängen wehren und den Neonazis mit ihrer Inszenierung eines „Trauermarsches“ unser Feiern des Friedens, den wir hier leben können, entgegen setzen. Die Marschierer*innen in Demmin sind Teil einer Bewegung (NPD, AfD, Identitäre, …), die Arbeitslosigkeit und Angst nutzen, um ihre menschenverachtende Ideologie in der Gesellschaft zu verankern. Wegschauen führt in die Katastrophe – wie im vorigen Jahrhundert.

Die Forderung „Nie wieder Krieg!“ hat sich bis heute nicht erfüllt. Militärische Auseinandersetzungen nehmen nicht nur im Nahen und Mittleren Osten (Syrien, Afghanistan,…), in Afrika (Mali, Somalia, …) und auch in Europa (Ukraine) zu. Das Verhältnis zwischen der NATO und Russland ist auf einem gefährlichen Tiefpunkt. Viele Staaten wollen ihre Einflusssphären vergrößern und beteiligen sich am Bomben werfen. Deutsche Firmen liefern die Waffen – an alle Seiten – und auch die Bundeswehr agiert weltweit.

Die Leidtragenden sind wir alle und am meisten jene, die heute vertrieben, verstümmelt und vergewaltigt werden. Tagtäglich verlieren Menschen Angehörige und Freund*innen, müssen fliehen, hoffend auf ein Leben in Frieden.

Für eine friedliche, solidarische Welt!
Brücken bauen und Versöhnung sind notwendig. Es braucht Zivilcourage und Aktivitäten, die dem nationalistischen Streben das Wasser abgraben. Wir brauchen keine neuen Grenzzäune zwischen den Staaten, sondern Begegnungen zwischen den Menschen. Geflüchtete brauchen Unterstützung statt Ausgrenzung.

Lasst uns gemeinsam am 8. Mai ein Zeichen setzen für den Frieden!

Der genaue Zeitplan kommt die nächsten Tage.


Die Bündnis-Demo am 8. Mai 2016

9.4. Rostock: AFD-Demo stoppen!

Die Demo am Samstag, 7.4. gegen die Identitären mit fast 1000 Leuten war richtig gut! Jetzt geht es weiter:
Am Montag (09.04.) will die AfD erneut im Rostocker Stadtteil Evershagen aufmarschieren. Bereits am 12.03. versuchten die Rassist*innen dort, ihre menschenverachtende Propaganda auf die Straße zu tragen. Entschlossene antifaschistische Gegenproteste zwangen die Demo jedoch zu einem vorzeitigen Abbruch. Auch dieses Mal gilt wieder: AfD-Demo stoppen!
Was die Rassist*innen bewegt, gerade in diesem Stadtteil erneut gegen eine vermeintliche „Islamisierung“ auf die Straße zu gehen, bleibt schleierhaft. Pläne, in Evershagen einen Gebetsraum zu errichten, sind schon seit Monaten vom Tisch.

Das letzte mal gab es auffallend viele alkoholisierte Suffnazis und dazu gesellten sich diverse Kameradschaftsaktivist*innen und Mitglieder anderer organisierter extrem rechter Strukturen. Funktionär*innen der „Identitären Bewegung“ sollten als Ordner*innen für einen reibungslosen Ablauf sorgen, hatten allerdings immer wieder Mühe, den gewaltaffinen Mob in den eigenen Reihen zu halten. Selbst bei der AfD stieß dies auf Ablehnung. Wenn die AfD mit „Es ist wieder soweit“ um Teilnehmer_innen wirbt, spricht sie damit genau solche Kreise wieder gezielt an. Also ist auch für den 9. April wieder mit Rassist_innen jeglicher Couleur zu rechnen – „bürgerliche“ Hetzer_innen und Neonazis Hand in Hand.

Wir werden die rassistischen Parolen in Rostock nicht unwidersprochen lassen! MV hat eine starke Zivilgesellschaft, die für ein offenes und friedliches Miteinander einsteht.
Lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen – gegen rassistische Ausgrenzung und Gewalt, für eine offene Gesellschaft!

Treffpunkt ist um 18 Uhr auf dem Parkplatz am Lidl in der Maxim-Gorki-Straße! Anschließend wird es eine Demonstration geben. Bringt Eure Bassboxen, Kochtöpfe, Fahnen und Transparente mit!

Im Wendland gab es am 24.2. eine „Deno gegen den Islam“seltsamerweise von MVgida
Der Widerstand war erfolgreich. Mit nur 18 Teinehmer‘innen blamieren sich die Nazis bei der Kundgebung in Lüchow

Lasst uns heute den Nazis und Rassist*innen zeigen, dass sie auch in Rostock nicht erfolgreich sind!

Infos bei bei Rostock Nazifrei auf facebook

#hro0904

Ein Karte für die Naziroute und Protestversammlungen gibt es hier

7.4. Demo in Rostock: Zentrale der Identitären dichtmachen!

Identitäre sind NeofaschistInnen und altbekannte Neonazis aus Kameradschaften, die seit 2014 auch in Mecklenburg-Vorpommern aktiv sind. Sie organisieren Kundgebungen, Flashmobs und Volkstanzabende.
Mit ihren Aktionen befördern sie den Rassismus in Deutschland wollen diejenigen einschüchtern, die sich gegen Nazis engagieren. Trotz der aktuell noch wenigen Aktiven der Gruppe, schafft es die Gruppe durch ihre mediale Inszenierung Gelder und neue Personen für sich zu werben.

Nun verlegten sie ihre Bundeszentrale ins Rostocker Bahnhofsviertel. Eng vernetzt mit der AfD versuchen sie gesellschaftlich anschlussfähig zu werden und vor allem junge Menschen anzusprechen. Vor Militanz und offener Gewalt gegen Andersdenkende oder den politischen Feind schrecken sie nicht zurück!

Dieser Gruppierung gilt es – besonders in Rostock – entschlossen entgegenzutreten.

Samstag, 7. April, Bahnhof Nord Rostock, 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Mehr Infos unter http://resistancehro.org/


„Wildes Herz“ und weiteres Kommende

Der 8. Mai rückt wieder näher und die Planungen laufen. Entlang der Route der wird es Protestveranstaltungen bzw. Partys zum Tag der Befreiung vom Faschismus geben. Und im Hafen gibt es ein großes Friedensfest. Die Tage hört ihr mehr davon.

Jetzt gibt es Freitag, 6.4.2018 um 19 Uhr erstmal die Preview vom Film „Wildes Herz“ im Lübecker Speicher in Demmin

Die meisten werden schon davon gehört haben, andere können auch hier mehr lesen.
Kommt zahlreich!!


// GÄSTE

Max & Olaf von Feine Sahne Fischfilet

// EINTRITT:

6 Euro / ermäßigt 4 Euro

// RESERVIERUNG:

Kartenreservierung per E-Mail an: info@demmöng.de
Die Karten können am 6. April ab 17:30 Uhr vor Ort gekauft werden. Sie werden bis maximal 18:30 Uhr reserviert.

// Veranstaltet im Rahmen der Aktionswochen Stand up Demmöng von und für Jugendliche in Demmin.

// Initiative für mehr Jugendkultur und Beteiligung in Demmin
Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V. / www.kjr-mse.de
Demminer Bürger e.V. / www.demminer-buerger.de

// In Zusammenarbeit mit Latuecht und Lübecker Speicher Demmin

Jugendaktionswochen in Demmin

Seit Jahren bietet das Angebot für junge Menschen in Demmin wenig Abwechslung. Wer wirklich was erleben will geht meist in andere Städte.
Jetzt gibt es eine Initiative für mehr Jugendkultur und Beteiligung in Demmin, getragen vom Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V.
in Koopersation mit dem Demminer Bürger e.V. mit Unterstützung des Landkreises.

Ziel ist es, die Jugendlichen zu erreichen, damit sie sich beteiligen und miteintscheiden, was es an Programm für Jugendliche in Demmin gibt.
Das erste Angebot lief schon: Swing gegen rechts
Das nächste ist der Film „Wildes Herz“, aber schaut selbst unten ins Programm.

Im Juni gibt es dann das Jugendforum und die Zukunftswerkstatt für weitere Planungen.

mehr Infos auch auf facebook

20.3. Podiumsdiskussion zur Ausstellung „Reichs- banner Schwarz-Rot-Gold in Pommern 1924-1933“

Die Weimarer Republik wird häufig lediglich als Intermezzo zweier verheerender Kriege wahrgenommen. Aber hatte „Weimar“, zumal in Pommern, wirklich keine Chance?
Wir laden herzlich ein in die Aula des Goethe-Gymna­siums Demmin zu einem Vortrag der Dipl.-Pol. Marion Goers und anschließendem Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Stamm-Kuhlmann.
Der Eintritt ist frei!
Eine Veranstaltung des DemokratieLaden Anklam in Kooperation mit dem Goethe-Gymnasium Demmin und dem
Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e. V.

Dienstag, 20.3.2018, 19:00 Uhr im Goethe-Gymnasium, An der Mühle 7, Demmin

Das 1924 gegründete „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ war eine überparteiliche Organisation zum Schutz der Republik. Sein Ziel war es, die bedrohte Weimarer Demokratie nicht allein mit Worten, sondern auch mit Taten zu verteidigen.
Wie stand es in Pommern, respektive Demmin, um die Demokratie in jenen Jahren?
Was waren die Bedingungen, die dafür sorgten, dass die NSDAP auch in dieser Region z. T. außergewöhnlichen Erfolg hatte? Welche Konsequenzen lassen sich aus dem Schicksal des Reichsbanners auch heute noch ziehen?

Marion Goers ist Mitarbeiterin der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Sie be­­schäftigt sich in ihren Publikationen u. a. mit der Geschichte der Arbeiter­bewe­gung,insbesondere mit gewerkschaftlichem Widerstand gegen den National­sozialismus.
Thomas Stamm-Kuhlmann lehrt und forscht am Historischen Institut der Universität Greifswald u. a. zu den Schwerpunkten preußische Geschichte und deutsche Wissenschaftsgeschichte.

Die Ausstellung „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold in Pommern 1924-1933“ ist am 6. und am 20. März von 15 bis 18 Uhr in der Schule auch für Besucher*innen zu besichtigen.

25.2. Gedenken an Mehmet Turgut in Rostock

Am 25. Februar 2018 jährt sich der Mord an Mehmet Turgut zum 14. Mal. Der 25-jährige Kurde wurde 2004 in einem Imbiss im Neudierkower Weg von Neonazis des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erschossen. Gemeinsam mit der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock lädt die Initiative „Mord verjährt nicht!“ zum Gedenken an Mehmet Turgut und alle anderen Betroffenen der rassistischen Mordserie ein.

Die Veranstaltung findet um 14 Uhr am Gedenkort im Neudierkower Weg im Beisein von Familienangehörigen des Ermordeten statt. Neben Redebeiträgen des Präsidenten der Rostocker Bürgerschaft, Dr. Wolfgang Nitzsche und der Initiative „Mord verjährt nicht!“ werden in diesem Jahr erstmals auch Grußworte von Angehörigen und Betroffenen aus anderen Städten verlesen.

Wir rufen die alle dazu auf, gemeinsam an Mehmet Turgut zu erinnern und ein Zeichen für Solidarität und gegen rassistische Gewalt zu setzen. Mitgebrachte Blumen und Kerzen dürfen gerne niedergelegt bzw. aufgestellt werden.

Veranstaltung auf facebook

Mahnmal für Mehmet Turgut zwei Mal in zwei Tagen beschmiert und geschändet

Spatenstich für die Gedenkstätte für Kriegsgefangene, die bei der Zwangsarbeit in der Woldeforst zu Tode gekommen sind

Im Wald, ungefähr an der Kreuzung der Woldeforster Straße und der Straße nach Seedorf, baut die Hansestadt Demmin mit Unterstützung des Landesamtes für Innere Verwaltung, dem Landkreis und dem Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge eine Gedenkstätte. Dadurch wird die letzte Ruhe für die Zwangsarbeiter auf Dauer sichergestellt. Gestern war der erste Spatenstich.

Ein Brief einer Ukrainerin, deren Vater 1942 im Woldeforst als Letzter der bis jetzt bekannten 125 zu Tode gekommen ist, wurde vorgelesen. Deren Tochter und Enkeltochter wollen zur Einweihung der Gedenkstätte im Frühjahr 2018 kommen. Der Kontakt entstand erst vor kurzem über das Rote Kreuz zum Demminer Museumsverein.

Am 1.Dezember1941 kamen die ersten sowjetischen Kriegsgefangenen zur Zwangsarbeit nach Demmin. Die 125 gefangenen Soldaten sollten in der Heeres-Hauptmunitionsanstalt (Muna) im Wald nördlich von Demmin arbeiten.

Ca. 2/3 von ihnen starben in den ersten zwei Monaten. Viel Information darüber, was genau dort geschah, gibt es in den Archiven leider nicht. Alle Informationen kommen aus dem Meldekartensystem der NS-Verwaltung. Die hohe Sterblichkeit erklärt sich vielleicht durch die menschenunwürdigen Bedingungen und die schwere Zwangsarbeit. Vermutlich mussten sie auch erst mal Baracken bauen, in denen sie schlafen sollten, und bis dahin im Freien schlafen. Der letzte der 125 starb nach eine Jahr. Weitere Zwangsarbeiter sind sehr wahrscheinlich nach Dezember 1941 angekommen, viele auch zu Tode gekommen, denn die Muna brauchte bis zum Ende Arbeitskräfte, aber darüber gibt es bis jetzt nur wenig Information. Leider brauchte es Jahrzehnte, bis dafür eine Gedenkstätte entsteht.

Lange Zeit waren nur die Namen von etwa 20 Kriegstoten bekannt. Durch die Proteste gegen den Naziaufmarsch in Demmin wurde auch das Thema Zwangsarbeit im Aktionsbündnis 8. Mai aufgegriffen und ab 2012 recherchierte deswegen das Regionalmuseum Demmin im Archiv in Dresden und anderen Archiven. Dadurch sind heute 125 Namen bekannt, die an der Gedenkstätte alle auf einer Tafel stehen sollen.

Standortarzt Dr. Gürich bei einer Visitation der Gefangenen im Lager Woldeforst

14.11., Film mit Gesprächsrunde in NB: „Deportation Class“

14.November, 18:00, Café International, Neutorstraße 7, 17033 Neubrandenburg

Wenn ein Land als sicher deklariert wird, dann dürfen deutsche Behörden Asylbewerber dorthin abschieben. Was die deutsche Abschiebepraxis für die betroffenen Flüchtlinge – aber auch für die ausführenden Polizeibeamten bedeutet, zeigt die Dokumentation „Deportation Class“ in erschreckend nüchternen Bildern. Die kostenfreie Vorstellung beginnt um 18.00 Uhr.

Im Anschluss an den Film gibt es eine Gesprächsrunde und die Möglichkeit sich zu informieren.
Anwesend sind:
Menschen von Pro Bleiberecht und eine Aktivistin, die bei den Protesten und Blockaden gegen die Abschiebung in Rostock-Laage dabei war.

https://www.facebook.com/events/698866790502506/

Bei den Weltwechseltagen gibt es noch mehr interessante Veranstaltungen, schaut rein:

Einstellung des Strafverfahrens: „Not my face, Nazifotograf!“

Hiermit dokumentieren wir die PM zur heutigen Gerichtsverhandlung wegen Vermummung in Demmin:
(siehe dazu auch ein Artikel im Nordkurier)

Pressemitteilung

„Not my face, Nazifotograf“* – Einstellung im Verfahren wegen >Vermummung< neben einer Nazidemonstration

Am heutigen Donnerstag wurde vor dem Amtsgericht Demmin der Fall einer 24-jährigen Theologiestudentin verhandelt. Ihr wurde vorgeworfen sich am 8. Mai 2017 neben dem jährlich stattfindenden​ Naziaufmarsch in Demmin "vermummt" zu haben.

"Nazis fotografieren und veröffentlichen Fotos von Menschen, die sich gegen Rechts engagieren. Sie stellen die Fotos ins Internet, um ein Bedrohungsszenario aufzubauen", so die Angeklagte, Luise Schmidt**.
"Nazigewalt habe ich als Jugendliche selbst erlebt. Ich schütze mich deswegen."

So sah es auch der entscheidende Richter. Er stellte das Verfahren ohne Auflagen ein. Im bundesweiten Vergleich ist das Urteil eher konservativ. Es gibt Beispiele von Freisprüchen in verschiedenen Instanzen.

"Problematisch bei solchen Anzeigen und Verfahren ist, dass sie zivilgesellschaftlichen Protest gegen Naziaufmärsche erschweren. Sie sind mit finanziellem und emotionalem Aufwand verbunden", so die Angeklagte weiter. "Gerade in Mecklenburg-Vorpommern, wo rechtes Gedankengut es mit 20% in den Landtag geschafft hat, ist dieser Protest aber bitter nötig."

* Mit dem Slogan >Not my face, Nazifotograf< ("Nicht mein Gesicht, Nazifotograf") möchten die Beteiligten auf die Legitimität hinweisen, das eigene Gesicht vor organisierten Nazis zu verbergen.
** Name zum Schutz der Person geändert

Gedenken am 9.11. in Demmin

1938 und auch schon davor gab an verschiedenen Stellen in Demmin Übergriffe gegen jüdische Menschen und ihre Geschäfte. Die Synagoge musste vor dem 9.11.1938 an einen deutschen Geschäftsmann verkauft werden, da sehr früh der antisemitische Druck in Demmin hoch war. Daran erinnert heute noch eine Gedenktafel an dem Gebäude. Drei Stolpersteine erinnern an die im KZ Getöteten mit jüdischem Glauben. Am jüdischen Friedhof gab es heute morgen eine Kranzniederlegung der Stadt.

Am Mittag gab es eine Gedenkaktion in der Stadt zur Erinnerung an Rosa Lewinski, die damals in der Luisenstr. 22 (heute Rudolf-Breitscheid-Straße) ein Schuhgeschäft hatte. Sie wurde vor dem 9.11.1938 zur Geschäftsaufgabe gezwungen und zog deswegen nach Südafrika. Daran erinnert bis jetzt noch kein Stolperstein.

Veranstaltung: Miteinander Reden in Demmin

Hingehen, hinschauen, hinhören: Miteinander nicht übereinander reden – das ist der Leitgedanke des Dialogprojekts der ZEIT und ZEIT ONLINE, der Bundeszentrale für politische Bildung und der Bildungsagentur labconcepts.

Wie tickt eine Kommune? Reden Menschen in der Stadt anders über Politik, als auf dem Land? Wofür interessieren sich Schülerinnen und Schüler im Jahr der Bundestagswahl – und wofür sind sie bereit, sich zu engagieren? Wir wollen mehr über Themen, Einstellungen, Kontroversen, Erwartungshaltungen und Stimmungen vor Ort erfahren, um im Gespräch mit den handelnden Personen ein individuelles und präzises Bild davon zu erhalten, was die Menschen in (ländlichen) Kommunen bewegt.

Als politische Bildner, Journalisten und Medienschaffende wollen wir das Gespür für die politische Kultur und das Demokratiebewusstsein im ländlichen Raum vertiefen. Dazu wollen wir ins Gespräch kommen, die Bedürfnisse der Menschen erkunden, die für deren Arbeit vor Ort wichtig sind, und Themen identifizieren, über die die Menschen reden – miteinander und mit uns. Wir wollen die richtigen Fragen an ganz unterschiedliche Akteure stellen: an Schülerinnen und Schüler ebenso, wie an Vertreter/innen der Parteien, an engagierte Bürger/innen wie an Menschen, die sich an den Rand gedrängt fühlen. Daraus entsteht idealerweise ein gemeinsamer und gegenseitiger Lernprozess.

Hier anmelden

Termin:
20.09.2017, von 18:30 bis 21:00

Ort
Ratssaal der Hansestadt Demmin
Am Markt 1
17109 Demmin

Für
(Berufs-)Schülerinnen und -Schüler, Lehrkräfte, Schulleitungen, zivilgesellschaftliche Akteure, kommunale Vertreterinnen und Vertreter aus Stadt, Verwaltung und Kreis, Wirtschaftsvertreterinnen und -vertreter, lokale interessierte Öffentlichkeit und lokale Presse

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, die ZEIT, labconcepts

Protest gegen die AfD in Neubrandenburg, Samstag, 16.9., 15 Uhr, Marktplatz

Keine Partei ist derzeit so umstritten, wie die AfD – und das aus gutem Grund! Angefangen als kleine Anti-Euro-Partei, hat sie in den letzten Jahren stark dazu beigetragen, durch Provokationen, Diskriminierungen und offen gelebten Rassismus, sowie dem gezielten Schüren von Vorurteilen und Ängsten gegenüber Migrant_innen den Wutbürger in einem Teil der Bevölkerung offenzulegen und immer weiter von den eigentlichen Problemen im ungezügelten, neoliberalen Kapitalismus abzulenken. Erst kürzlich zeigte sich im Fall Holger Arppe in Rostock inwieweit die Gewaltfantasien eines AfD-Landtagsabgeordneten gehen können, die von Teilen der Partei so unterschrieben werden (siehe hierzu: http://www.taz.de/!5441138/).

Am Samstag, dem 16. September – knapp eine Woche vor der Bundestagswahl – hat sich die AfD in Neubrandenburg angekündigt. Unter dem Motto „Merkel muss weg!“ wollen sie auf dem Marktplatz ihre hetzerischen Parolen zum Besten geben. Als Höhepunkt des braunen Bundestagswahlkampfes hier vor Ort, treten neben dem Neubrandenburger Direktkandidaten Enrico Komning, auch der AfD-Franktionsvorsitzende Sachsen-Anhalts, André Poggenburg, und der Fraktionsvorsitzende Thüringens, Bernd Höcke, auf. Alle unterwegs in rechtskonservativen Kreisen und bekannt für ihre offen rassistischen, sexistischen, homophoben und geschichtsrevisionistischen Äußerungen. Als Teil des Rechtsaußenflügels der AfD geben sie inzwischen klar den Ton in der Partei an – gefolgt von Anhänger_innen, die auf dem rechten Auge blind zu sein scheinen, oder in der AfD das wiederfinden, was sie seit 1945 vermisst haben.

Kommt Samstag um 15 Uhr auf den Marktplatz und stellt euch gegen die Idiotie des Abendlandes! Einige Gegenproteste setzen mit Kundgebungen und trashigen Aktionen ein Zeichen gegen den aufkeimenden Faschismus. Unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität“ wollen wir der Weltuntergangshysterie der AfD eine solidarische und positive Alternative entgegensetzen und dabei ordentlich Infomaterial und gute Laune unter die Leute bringen!
Seid laut, seid kreativ – vermiest den Rassist_innen den Tag! Make racists afraid again! Alles kann, nichts muss.

Für eine freie Welt ohne Grenzen!
Für Vielfalt statt Einfalt!

We’ll Come United, Samstag, 16.9. in Berlin

Aus Demmin gibt e eine gemeinsame Anreise, schreibt uns bei Interesse an.

Themenabend: Völkische Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern

Donnerstag, 14. September 2017, 18:00 Uhr – freier Eintritt
im Lübecker Speicher (Am Bollwerk 5) in Demmin

Themenabend: Völkische Netzwerke in Mecklenburg-Vorpommern

Springerstiefel und Bomberjacken waren gestern. Heute treten Neonazis und Rassist*innen vielfältig auf, modisch-hip, mit langen Haaren, mit Che-Guevara-T-Shirt, mit Anzug und Krawatte oder auch im traditionellen, fast schon folkloristischen Gewand. Darin finden sich dann auch die sogenannten „Völkischen Siedler*innen“. Doch es ist nicht nur ihre altmodisch erscheinende Kleidung durch die sie auffallen, es ist vielmehr ihr völkisches Weltbild. Sie ziehen aufs Land und nach einiger Zeit zeigen die neuen Nachbar*innen ihr wahres Gesicht.
Ökologischer Landbau, artgerechte Tierhaltung, Vegetarismus, Naturheilkunde, Selbstversorgung – all das dient nicht einer freien Gesellschaft in intakter Natur, sondern ist ein wesentlicher Teil der Idee der „Rassenhygiene“. Durch die Pflege deutschen Brauchtums soll die „Rasse“ rein gehalten und vermehrt werden.

Referent*innen:

Andrea Röpke, freie Journalistin und Politologin, Hamburg
Marius Hellwig, Amadeu-Antonio Stiftung, Berlin

Moderation:
Dr. Daniel Trepsdorf, RAA MV

Veranstalter*innen:
Quietjes e.V. (Wasow)
in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V. (Dargun)
und dem Aktionsbündnis 8. Mai (Demmin)

Kein Zutritt für Mitglieder und Sympathisant*innen von Parteien oder Gruppierungen der extremen Rechten, Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische oder antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind.

31.5. Veranstaltung: Die Furcht vor dem Fremden

Ein Informations- und Gesprächsabend über den Nahen Osten, den Islam und Mus­lime in Mecklenburg-Vorpommern.

31. Mai 2017, 18 Uhr, Lübecker Speicher, Am Bollwerk 5, Demmin

Die Aufnahme hunderttausender Flüchtlinge aus dem Nahen Osten in Deutschland polarisiert das Land. Während viele Bürger sich in der Flüchtlingshilfe engagieren, gibt es nicht wenige, die das Geschehen mit Sorge beobachten: Warum tragen Frauen Schleier oder Kopftuch? Sind Muslime besonders anfällig für eine Radikalisierung? Können sie in großer Zahl dauerhaft mit anderen Religionen und Weltanschauungen friedlich und gleichberechtigt zusammenleben? Vor wem oder was sind sie geflüchtet?

Wenn auch in Mecklenburg-Vorpommern relativ wenige Geflüchtete untergebracht sind, so stellen sich Bürger auch hier Fragen nach dem Hintergrund von Menschen und Mächten im Nahen Osten. Wir laden Sie herzlich zu einem Gespräch mit Prof. em. Dr. Rösel ein und bitten Sie, Ihre Fragen zum Themenkomplex Islam und Naher Osten einzubringen.

Zum Referenten:
Jakob Rösel war Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Politik am Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften der Universität Rostock und gilt als Kenner von Geschichte und Politik des Nahen und Mittleren Ostens sowie Südasiens. Viele Länder in diesen Regionen kennt er von Reisen persönlich.

Eine Veranstaltung vom Demokratieladen Anklam in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis 8. Mai Demmin

20. Mai in Schwerin: Afghanistan ist nicht sicher!

Auch aus Demmin gibt es eine gemeinsame Anreise nach Schwerin. Meldet euch bei Interesse beim interkulturellen Café 3K, Clara-Zetkin-Str. 16 oder bei uns.

Mehr Infos gibt es auch bei http://afghanistanmv.blogsport.eu/

Großes Polizeiaufgebot setzt Naziaufmarsch in Demmin durch

300 Menschen demonstrierten auf dem Stadtspaziergang vom Aktionsbündnis für den Frieden. Ungefähr 200 weitere Protestierende waren an verschiedenen Stellen in der Stadt aktiv. Viele setzten ein starkes Zeichen gegen Faschismus und Rassismus.
Ca. 200 Ewiggestrige liefen in alter Reihenformation auf kürzestem Weg in den Hafen und wirkten eher unmotiviert. Daran konnte auch die altbekannte Trauersymbolik nichts ändern. Gefährlich sind sie aber weiterhin.

Der für Demmin größte Polizeieinsatz hat dem Naziaufmarsch den Weg freigehalten. Mehr als 800 Einsatzkräfte sperrten dauerhaft für Hin- und Rückweg alle Nebenstraßen. So als ob es nie eine Beschwerde über Polizeikräftemangel gegeben hätte. An viele Stellen wurden die Protestierenden schikaniert. Schon der Zugang zu einer genehmigte Mahnwache wurde oft versperrt. Selbst der in den Auflagen als Lautsprecherwagen mit Kennzeichen eingetragene PKW kam nicht durch die Polizeiketten. Wer von der Mahnwache der Linken auf die Toilette zum Büro der Linken wollte, durfte dies nur mit Ordner*innenbegleitung (Nachträgliche Korrektur) erledigen. Die Ergebnisse der Kooperationsgespräche wurden leider von der Polizei oft ignoriert. An Absperrungen kam auf Nachfrage, warum diese Polizeimaßnahme stattfand, oft nur ein „Deswegen“. Weit ab der Strecke wurden Protestierende in den Kleinsparten gekesselt. Die Polizei übte auch Druck auf Busunternehmen aus und behindert die Anreise von Gegendemonstranten. Der Frust bei der Demonstrierenden ist nur all zu verständlich.

Die Proteste vom Aktionsbündnis verliefen friedlich. Ein friedlicher Polizeieinsatz sieht anders aus.

Bei der Anmeldung von Versammlungen beim Ordnungsamt musste meist stark mit dem Gesetzestext argumentiert werden, um eine Genehmigung vom Ordnungsamt zu bekommen. Einige Anmeldungen wurden schlicht über Monate nicht bearbeitet und immer wieder vertröstet. Den Nazis wurde dadurch der Weg gebahnt, weswegen es unter anderem auch einige Klagen vor Gericht geben wird.

Da entsteht der Eindruck, demokratischen Protest gegen Naziaufmärsche soll handzahm gemacht werden. Protestierende, die sich für eine freie, friedliche und offenen Gesellschaft einsetzen, werden von den Behörden regelmäßig eingeschüchtert. Aber eine wehrhafte Demokratie braucht auch aktive Protestierende. Und so muss sich das Innenministerium die Frage gefallen lassen, ob dies mit dem Grundgesetz noch vereinbar ist.

Weitere Berichte dazu:
Bewertunng vom Arbeitskrei kritischer Jurist*innen

Artikel vom Nordkurier:
Polizei wehrt sich nach Demo in Demmin gegen Kritik

Nachmittag vom 8. Mai: Friedensfest auf dem Markt

Es wird 8 Stationen beim Fest auf dem Markt, unter anderem:

- Frieden: Herstellen von weißen Fahnen mit dem Aufdruck „Die Waffen nieder/Nie wieder Krie“)
1945 gab es in Demmin im Gegensatz zu Greifswald keine weißen Flaggen, vereinzelt Widerstand. In Greifswald wurde beim Kriegsende nicht viel zerstört im Gegensatz zu Demmin.
- Sicherheit: Workshop zu Zivilcourage
- Engagement: Filme von „Klappe gegen Rassismus“ (Rathaussaal)
- Demmin lacht! Fotoshooting
- Zusammenwachsen: Essen aus aller Welt
-…

Aktionskarte und Infos

Infotelefon ab dem 8. Mai 15 Uhr: 0160-62 080 18
Ermittlungsausschuss: 0178 108 90 89
Demosanis: 0151-74380808

Twitter-Hashtag:: #8mDM
Ticker: https://www.aktionsticker.org/
https://twitter.com/#!/demminnazifrei
Antifa-Ticker: https://twitter.com/nonazisdm

14.00 – 16.30 Uhr Friedensfest auf dem Marktplatz von Vereinen und Verbänden aus Demmin
17.00 Uhr Friedensgebet, St. Bartholomaei
ab 17.30 Uhr vom Marktplatz: Stadtspaziergang / Friedensdemonstration
ab 18 oder 19Uhr Mahnwachen von verschiedenen Organisationen
ab 19 Uhr Fest am Hafen mit den Bands
Freaks Dynamite, Bremen
Lappalie & Konsorten, Rostock
Filmausschnitt „Der grosse Diktator“ von und mit Charlie Chaplin
Volxküche, Getränkestand

Die Neo-Nazis haben ihren Treffpunkt am 8. Mai in Demmin um 19.00 Uhr am Parkplatz vom Stadion. Das Ziel vom Naziaufmarsch bleibt wie in den letzten Jahren die Kundgebung im Hafen, zum Gedenken an die deutschen Toten von 1945.
Die genehmigte Nazi-Route für 2017 ist nicht bekanntt, aber Start und Ziel sind klar und sie wollen auf der große Straße laufen. Wenn das nicht ging, haben sie oft die Straßen genommen, die frei sind.

Und schaut euch den Brölliner Aktionskonsens an.

Karte für Montag:
Die Route vom Stadtspaziergang (Bündnisdemo) kann sich noch ein wenig ändern, achtet auf Ankündigungen

Anreise mit Bussen zum 8. Mai

Busse gibt es aus (für mehr Infos die Städtenamen anklicken):
Neubrandenburg
Rostock
Greifswald

Daneben gibt es noch weitere Anreisemöglichkeiten. Hört euch in eurer Stadt um.



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (10)