Zum aktiven Gedenken

Auch wenn derzeit andere Kommentare zum Gedenkplatz für die Ulanen in der Diskussion sind, eine erste farbliche Anmerkung gab es vor einer Woche schon, kurz nach der Einweihung.

Farbe an Gedenktafel

Vor Ort ist schon wieder kräftig gesäubert worden, trotzdem sieht das Wachhäuschen immer noch so aus als ob da nachts heimlich drangepisst wird.

Spannenderweise zielt die Kanone auf die große St. Bartholomaei-Kirche in Demmin, in der am 17.12.2012 um 17:00 Uhr ein Benefizkonzert des „Wehrbereichsmusikkorps I Küste“ stattfindet, welches wohl mehr kostet als es (für die Kriegsgräberfürsorge?) einspielt, wodurch auch klar ist, dass es hier mehr ums Image der Bundeswehr geht als um den guten Zweck.

Das Ulanendenkmal, welches auch öfter in der Diskussion ist, sieht im derzeitigen Zustand viel attraktiver aus und erinnert so auch eher an das was Krieg bedeutet.

Denn die Ulanen waren keine netter Sportverein, sie waren Teil des Militärs.
Ulanen 1914


2 Antworten auf „Zum aktiven Gedenken“


  1. 1 IchAuch 31. Oktober 2012 um 16:42 Uhr

    Ich verstehe ja das Ihr gegen Krieg & Militär seid. Aber Eure Begründung find ich leicht einseitig.
    Ich meine Demmin ist so eine alte Stadt und hat soviel „erlebt“, dass sollte man ruhig auch zeigen.
    Die Ulanen gehörten nunmal auch dazu.
    Das eine Kanone für Militär steht ist uns allen klar. Aber das heißt ja nicht immer gleich Angriff!
    Denn müßten Ihr den Panzern beim Denkmal „Unter den Linden“ in Berlin auch sowas überziehen oder sagen sie sollten es ändern!

    Außerdem wurde das Denkmal gespendet und kostet der Stadt nichts.
    Mir kommst eher vor als würde es hier nur darum gegen deutsche (Militär-)Geschichte zu agieren?!
    Man muß es auch akzeptieren, das es Zeiten in der Vergangenheit gab, die nicht so gut sind oder jeden passen!
    Ich meine wenn Russendenkmäler oder so verunstaltet werden, ist’s für Euch doch auch falsch und verwerflich.
    Das mit dem Kondom rüber ziehen ist ja das Eine und ok. Aber jetzt immer besprühen und ran“pissen“ ist nicht sehr geistvoll und ich ahne, das Ihr (oder sonst wer) Euch in der Nacht des 3.11. wieder daran auslassen werdet!
    Würdet Ihr so auch mit Napoleon-Mälern umgehen? Oder der Karoliner aus Schweden, der englische Flotte …

  2. 2 Administrator 31. Oktober 2012 um 18:46 Uhr

    @IchAuch: Beim genauen Lesen des Textes vom Flyer von der Aktion am Montag wird doch klar, dass wir nichts dagegen haben an die Ulanen zu erinnern, solange dies nicht unkritisch dargestellt wird. Es existieren auch schon andere Stellen in Demmin dafür.
    Vielleicht wäre es gut genau auf den Inhalt der Schautafeln am Gedenkplatz einzugehen. Das steht sowieso an. Die Aufarbeitung der Geschichte von Demmin kann durchaus interessant sein.

    Wir sind generell gegen Gewaltverherrlichung.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.