Archiv für April 2013

Reflektion über Blockaden

Eine interessante, lesenswerte Broschüre kommt vom Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Nach der Darstellung der Nazi-Demos geht es um die Formen der Proteste dagegen. Danach genauer um die Blockaden, die ein fester Bestandteil der Proteste sind. Es folgt die juristische Bewertung und die Verantwortung der Kommunen.

Die Boschüre kann bestellt werden oder als pdf heruntergeladen werden bei:
http://www.demos-gegen-nazis.de/

Kunstnacht 2013

Angenehm war sie, die neunte Demminer Kunstnacht.

Dabei wurden die neuen Plakate für das Friedensfest vorgestellt:

Welche dann an an verschiedenen Stellen verteilt wurden:



Auch die Flyer kamen gut an.

Tagsüber gab es wieder Vorbereitungen auf die kommenden Aktionen.

Kommt und macht mit!

Wir finden in Demmin auch noch ein Sofa für Euch.

Website für das Friedensfest

Das Friedensfest am 8. Mai in Demmin hat jetzt eine eigene Website, kann also kräftig beworben werden:

http://friedensfestdemmin.wordpress.com/

Unterstützung vom Landesjugendring

Die Vollversammlung des Landesjugendrings hat am 20. April 2013 beschlossen: „Der Landesjugendring möge alle Beteiligten, die sich im Bündnis Demmin nazifrei / Aktionsbündnis 8. Mai inhaltlich, organisatorisch einbringen und gewaltfreien Protest leisten, unterstützen. Die Nazis sollen daran gehindert werden, ihre menschenverachtende Ideologie und demokratiefeindlichen Bestrebungen in Demmin am 8. Mai 2013 zu verbreiten.“

Anbei die Graphik der Plakate, welche die nächsten Tage für das Friedensfest in Demmin werben werden.

Das Kriegsende in Demmin 1945

Das Demminer Regionalmuseum präsentiert die von ihm herausgegebene Broschüre
„Das Kriegsende in Demmin 1945. Umgang mit einem schwierigen Thema“

7. Mai, Dienstag, 18 Uhr, Betriebskantine von E.ON (neuer Ort) – neben der Stadtinformation, Am Hanseufer 2, Demmin

Unser Gast ist Dr. Elke Scherstjanoi, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Sie hat die Einnahme Demmins durch die Rote Armee am 30. April 1945 erstmals anhand von Planungs- und Berichtsdokumenten der die Stadt einnehmenden 65. Armee untersucht, die im Moskauer Militärarchiv überliefert sind und den Befund für das Heft zur Verfügung gestellt. In ihrer Darstellung verknüpft sie die gewonnenen Fakten mit den Erinnerungen und Erzählungen, die vor Ort existieren. So lässt sich das Geschehen aus der Sicht der Eroberer u n d aus der Sicht der Eroberten betrachten und aufeinander beziehen.

Elke Scherstjanoi spricht über ihre Recherchen in Moskau und darüber, warum der Fall Demmin am Kriegsende 1945 sie interessiert.

Begleitend lesen Schüler des Goethe-Gymnasiums Briefe von Rotarmisten, geschrieben in den letzten Kriegsmonaten während der Eroberung Deutschlands, herausgegeben von Elke Scherstjanoi.

Wir laden herzlich zu dieser Veranstaltung ein und hoffen auf ein anregendes Gespräch.

VeranstalterInnen: Demminer Regionalmuseum und Aktionsbündnis 8. Mai Demmin

Veranstaltungsverschiebung auf den 7.5.

Die für Dienstag, den 30.4. angekündigte Veranstaltung vom Aktionsbündnis 8. Mai verschiebt sich auf:
Dienstag, 7.5.2013 um 18.00 Uhr im ehemaligen Blumenladen am Hanseufer, Demmin

Das Demminer Regionalmuseum präsentiert das von ihm herausgegebene Heft „Das Kriegsende in Demmin 1945. Umgang mit einem schwierigen Thema“
Zu Gast ist Dr. Elke Scherstjanoi, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Sie hat die Einnahme Demmins durch die Rote Armee am 30. April 1945 erstmals anhand von Dokumenten aus dem Moskauer Militärarchiv recherchiert und ihren Befund für das Heft zur Verfügung gestellt.

Weitere Infos folgen.

Bus aus Berlin…

…organisiert die Antifaschistische Traumatherapie für die Anreise

Mittwoch, 08.05.2013 um 13:00 Uhr I Berlin-Ostbahnhof
Bustickets gegen Spende vor Ort

dazu:

Soli-Konzert // 20.04. // Kinzigstr. 9 // Berlin – Friedrichshain // 21 Uhr
mit Mobilisierungsveranstaltung für Aktivitäten gegen den alljährlichen von Neonazis geplanten “Trauermarsch” am 8. Mai 2013 in Demmin (MV).
WE WILL FLY (HC) // AFTERLIFE KIDS (HC) // KENNY KENNY OH OH (PUNK)
Danach PARTY

und

Infoveranstaltung:
Dienstag 23.04.2013, 19.30 Uhr
K 19, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin – Friedrichshain

Mobilisierung zum 8.5.

Nach allem was zu hören ist werden dieses Jahr noch ein paar mehr Menschen zum 8. Mai nach Demmin kommen – um die Befreiung vom Faschismus zu feiern und um gegen die Nazis zu protestieren. Viele Gruppen beteiligen sich am Friedensfest, wie ihr am vorläufigen Programm sehen könnt.

Es gibt von verschiedenen Gruppen auch schon Aufrufe, auf ein paar davon haben wir schon hingewiesen.
Vor ein paar Tagen ist der Aufruf von mehreren antifaschichstischen Gruppen erschienen.

Dazu gab es einen Artikel bei Kombinat Forschritt

Mobilisiert wird aber auch von anderen Bündnissen wie dem Aktionsbündnis Vorpommern.

Derzeit finden an vielen Stellen in MV und drüber hinaus Infoveranstaltungen statt – achtet auf lokale Ankündigungen, beispielsweise hier.

Die „Muna“ in der Woldeforst

Im Norden von Demmin ist ein Waldgebiet. Dort gibt es den Bereich Woldeforst, in dem während der Nazizeit die Heeres-Hauptmunitionsanstalt Waffen produzierte. Auch mit sowjetische Kriegsgefangene als ZwangsarbeiterInnen.

Das Regionalmuseum Demmin will zur Aufklärung der noch in weiten Teilen unbekannten Geschichte beitragen.
Dazu gibt es beim Friedensfest am 8.5. eine Freiluftausstellung: „Tote sowjetische Kriegsgefangene – ein Massengrab in der Woldeforst“
Diese Geschichte ist auch Teil des historischen Stadtrundgangs am 8. Mai
Vor kurzem gab es dazu einen Artikel im Nordkurier

art der provinz

Kunstausstellung in Demmin, im „Hinterland“? Warum nicht! Im alten Gemäuer des Lübecker Speicher ist das richtige Ambiente.
Fotografie/Malerei/Plastik/Skulptur: Künstler der Region präsentieren Arbeiten aus den vergangenen 2 Jahren

Besonders zu empfehlen ist die Installation von Franz Riegel, der schon viele Nazigraffitis mit tollen Kunstwerken überdeckt hat.

Vernissage ist am Samstag, 13.4. um 19 Uhr im Lübecker Speicher

Während des 8. Mai 2013 hat diese Ausstellung extra geöffnet und ist Teil vom Friedensfestprogramm

Weitere Infos unter: art der provinz

Impressionen gegen die NPD

Gestern um 13.30 in Demmin: die NPD baut ihren langweiligen Standardstand am Luisentor auf. Im Vorfeld von der Bundestagswahl, ganz allgemein, aber auch wegen dem 8. Mai wollten sie wohl wieder in Demmin auftauchen.

Kurz danach steht auch die Versammlung für eine lebendige, bunte Kultur
… und der rote NPD-Sonnenschirm ist schon vom Wind verweht….

Ein paar Hinweise von uns haben die Neonazis leider ignoriert.

Für die AutofahrerInnen war erstmal nur der bunte Protest zu sehen und erst sehr spät dann der NPD-Stand.

Muss irgendwie schon frustig gewesen sein, so einsam rumzustehen und dann kommt noch die Strassenreinigung und nimmt den letzten Müll mit…

… da schaut mann doch mal gerne was bei den anderen gerade tolles abgeht.

Am bunten Proteststand war immer einiges los, teilweise waren bis zu 20 Menschen gleichzeitig da, wobei es neben einigen Pöbeleien auch viele Solidaritätsbekundungen von PassantInnen gab.

Und so packen wir gut gelaunt kurz nach den Nazis und nach drei Stunden wieder ein. Für die kurzfristige Mobilisierung war das ein guter Erfolg. Am 8. Mai werden die Nazis bestimmt um einiges mehr Gegenwind bekommen.

Das nächste mal ist dann auch unser Transpi: „Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“ dabei.

Dazu erschien ein Artikel im Norkurier

HEUTE: Infostand der NPD in Demmin

von 13.30 bis 16.30 will die NPD heute einen Infostand am Luisentor machen.
Dagegen rührt sich Protest und es wird zu spontanen Aktionen in Demmin kommen.

Gerade stehen sie in Altentreptow mit wahrscheinlich dem selben Infostand noch bis 12 Uhr.

Davon gibt es schon ein Bild:

Infostände der NPD morgen:
9-12 Uhr Friedland
13.30-16.30 Neustrelitz

Kommt heute Nachmittag ab 13.30 zahlreich zum Luisentor in Demmin und protestiert mit gegen die Neonazis.

Wieder Hakenkreuze in Demmin

Anscheinend haben die Nazis das mit Ostern falsch verstanden und statt Schokolade Hakenkreuze und anderes in der Stadt Demmin hinterlassen. Scherz beiseite: ca. dreissig Symbole und Sprüche verteilten sie um die Friesenhalle, z.B. an die Pestalozzischule und an das Stadion der Jugend. diesmal scheint die Stadt das ganze mehr im Blick zu haben, auch wenn es gerade auf Einzeltäter geschoben wird. Das Problem geht tiefer – sichtbar ist wie immer nur die Spitze vom Eisberg. Und da reicht es nicht, die Kripo loszuschicken.
Mal schauen was uns die nächste Zeit noch erwartet.

Dazu gibt es auch einen Artikel im Nordkurier

Kommende Veranstaltungen

Intern laufen gerade intensiv die Vorbereitungen zu den Protesten am 8. Mai und in ein paar Tagen wird das Programm des Friedensfestes und weiteres öffentlich. Jetzt erstmal ein anderer Veranstaltungshinweis, auch wenn er nicht direkt etwas mit Neonazis zu tun hat:

Übermorgen Nachmittag im Lübecker Speicher könnt ihr Euch über Saatgut informieren und Saatgut tauschen und nebenbei auch mit Menschen aus dem Aktionsbündnis 8. Mai unterhalten.