Das Kriegsende in Demmin 1945

Das Demminer Regionalmuseum präsentiert die von ihm herausgegebene Broschüre
„Das Kriegsende in Demmin 1945. Umgang mit einem schwierigen Thema“

7. Mai, Dienstag, 18 Uhr, Betriebskantine von E.ON (neuer Ort) – neben der Stadtinformation, Am Hanseufer 2, Demmin

Unser Gast ist Dr. Elke Scherstjanoi, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Sie hat die Einnahme Demmins durch die Rote Armee am 30. April 1945 erstmals anhand von Planungs- und Berichtsdokumenten der die Stadt einnehmenden 65. Armee untersucht, die im Moskauer Militärarchiv überliefert sind und den Befund für das Heft zur Verfügung gestellt. In ihrer Darstellung verknüpft sie die gewonnenen Fakten mit den Erinnerungen und Erzählungen, die vor Ort existieren. So lässt sich das Geschehen aus der Sicht der Eroberer u n d aus der Sicht der Eroberten betrachten und aufeinander beziehen.

Elke Scherstjanoi spricht über ihre Recherchen in Moskau und darüber, warum der Fall Demmin am Kriegsende 1945 sie interessiert.

Begleitend lesen Schüler des Goethe-Gymnasiums Briefe von Rotarmisten, geschrieben in den letzten Kriegsmonaten während der Eroberung Deutschlands, herausgegeben von Elke Scherstjanoi.

Wir laden herzlich zu dieser Veranstaltung ein und hoffen auf ein anregendes Gespräch.

VeranstalterInnen: Demminer Regionalmuseum und Aktionsbündnis 8. Mai Demmin