Archiv für Mai 2013

Und mal wieder Hakenkreuze

Mehrere Hakenkreuze und Parolen wurden gestern im Flur und bei den Toiletten der Demminer Berufsschule entdeckt. (siehe auch Nordkurier von heute). Damit zeigt sich mal wieder, dass das NeoNazi-Problem nicht nur am 8. Mai die Stadt „heimsucht“, wie es viele aus der Stadt gerne hätten, sondern alltäglich vorhanden ist und permanent angegangen werden muß, auch wenn dies Unruhe mit sich bringt.
Und da reicht es nicht schöne Reden zu halten und ansonsten kein Konzept zu haben oder auf die „leeren“ Kassen zu verweisen.
Welche Perspektiven haben denn zum Beispiel junge Menschen in Demmin? Interessant wären auch Gesprächsabende über Stadtentwicklung und anderes, aus denen Konzepte entstehen können.

Für eine lebendige Gesellschaft!

Rückblick Historischer Stadtrundgang

Anbei die Liste der Themen des Historischer Stadtrundgang am 8. Mai 2013 mit Informationen zur NS-Zeit

Route 18.15-19.15 Uhr: Lübecker Speicher (Start) – Heilgeiststraße – Kahldenstraße – Frauenstraße – Schulstraße – Breitscheid-Straße – Holstenstraße – Synagogenstraße – Schwedenwallweg – Loitzerstraße – Heilgeiststraße – Hafen, Veranstalter: Demminer Regionalmuseum


Viele vom Friedensfest entscheiden sich beim Stadtrundgang mitzumachen.

Lübecker Speicher
Geleitworte: Sowjetische Kriegsgefangene, Kriegstote und Grabanlagen in Demmin als ein Schwerpunktthema des diesjährigen historischen Stadtrundganges, Hinweis auf Ausstellung über das Massengrab sowjetischer Kriegsgefangener in Woldeforst.
und mit Blickrichtung zum angrenzenden Gelände des ehemaligen Schlachthofes, weil wir nicht wie ursprünglich durch die Nicolaistraße ziehen konnten:
Thema: Errichtung einer Entlausungsbaracke für ausländische Arbeiter und Kriegsgefangene im Oktober 1942 vor dem Schlachthof mit Eingang Nicolaistraße

Kahlden- und Frauenstraße:
Straßenzug, in dem bis 1945 alle Demminer Schulen lagen
Thema: Lehrer unter den Selbsttötungsfällen 1945 in Demmin


Stadtrundgang passiert das Jugger-Spiel

Frauenstraße 2:
Geschäftsräume des Reichsnährstandes in der Landwirtschaftsschule
Thema: Reichsnährstand ab 1942 zuständig für den Zwangsarbeitereinsatz in der Landwirtschaft, von Rohr, Gutsbesitzer in Demmin-Vorwerk, als konservativer Gegenspieler von NS-Landwirtschaftspolitik, seine Verurteilung wegen „verbotenen Umgangs mit Kriegsgefangenen“ aus der Sowjetunion

Frauenstraße 25: Stolpersteine für Arnold und Lisbeth Davidsohns, umgekommen im Februar 1943 in Theresienstadt. Möglichkeit dort Blumen abzulegen

Schulstraße / Breitscheid-Straße:

Thema: Erster sowjetischer Friedhof 1946 auf der Nordseite der Bartholomaei-Kirche


Baumklettterer bringen ein Banner an: „Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht“


Rathausplatz:

Thema: „Kristallnacht“ in Demmin

Synagogenstraße:

Themen: Situation der Demminer Jüdische Gemeinde 1937 und Zwangsverkauf des Synagoge 1938 an den hiesigen Kaufmann und Möbelfarikanten Oskar Günther

Loitzerstraße / „Westkaserne“:
Thema: Räumung der Notunterkünfte in Westkaserne im Mai 1933 und Einrichtung als Reichsarbeitsdienstlager 1934; Selbsttötungen in Demmin 1945 und ihr Zusammenhang zum Rassenwahn des Nationalsozialismus


Der historische Stadtrundgang endet vorzeitig, weil sich viele Teilnehmer_innen zu einer Sitzblockade entschließen und wird im nächsten Jahr an der Stelle fortgeführt, an der er stoppte.

Fotos in diesem Beitrag: OS

Video und Berichte zum 8.5.2013

Das folgende Video ist von georg nr one:

Interessant ist auch der Beitrag vom NDR

Berichte von gestern gibt es bis jetzt zum Beispiel bei Kombinat Fortschritt, bei Greifswald Nazifrei, bei ino, im Blog der Zeit, im Neuen Deutschland und beim Nordkurier

Bilder zum Beispiel hier, hier, hier und hier und hier.

Auch von uns kommt demnächst ein Bericht und weitere Bilder.

Wichtige Infos zum 8.5.2013

Der 8. Mai rückt näher, hier das wichtigste noch mal in Kürze:
Übermorgen wollen die Nazis zum siebten Mal in Demmin ihren „Trauermarsch“, ihren „Ehrendienst“ durchführen. Unser Ziel ist es deren Pläne zu durchkreuzen.

Das Friedensfest im Hafen von Demmin und die Mahnwachen beginnen ab 17 Uhr.
Die Nazis treffen sich ab 19.30 auf dem Parkplatz beim Stadion und wollen von 20 Uhr bis 22 Uhr marschieren, einmal in den hinteren Teil des Hafens mit ihrer zentralen Kundgebung und dann genauso wieder zurück.

Dies ist die Karte mit allen relevanten Punkten und Routen eingezeichnet inklusive allen Telefonummern und Twitter auf einem Blatt.

Hier als PDF zum Runterladen und Ausdrucken (am Besten in Farbe): Karte für den 8. Mai 2013

Ihr könnt es euch auch auf andere Art anschauen:
Naziroute und Friedensfest/Protestveranstaltungen/Stadtrundgang

Diese Nummern sind ab spätestens 17 Uhr am 8. Mai erreichbar:
Info: 0151 20051487
EA: 0151 237 45 808
Kontakt zum EA: http://eagreifswald.blogsport.eu/
Ticker: https://twitter.com/#!/demminnazifrei
Bei der Sanitäter-innen-Nummer fehlte die letzten Tage am Ende noch ne 3 – ist jetzt alles korrigiert auf :
Sanis: 01578 3537643

Bei Blockaden gilt: Wir haben ein Ziel und wir lassen uns nicht provozieren. Unser Aktionskonsens ist gewaltfrei, von uns geht keinerlei Eskalation aus.

Den Nazis keinen Fußbreit!

Demmin Shake

Wir haben noch was anzukündigen:

ca. 19.30 soll es am 8.5. vermutlich auf dem Friedensfest zu Harlem/Demmin Shake kommen

Also haltet euch bereit und denkt an Requisiten und Kostümteile

In Neubrandenburg sieht das so aus:
http://www.youtube.com/watch?v=Z_rYsIrzHRc

Nochmal hingewiesen sei auf die Veranstaltung:
Demminer Regionalmuseum präsentiert die von ihm herausgegebene Broschüre
„Das Kriegsende in Demmin 1945. Umgang mit einem schwierigen Thema“
7. Mai, Dienstag, 18 Uhr, Betriebskantine von E.ON – neben der Stadtinformation, Am Hanseufer 2, Demmi
mit Dr. Elke Scherstjanoi, Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Die letzten wichtigen Infos zum 8. Mai sollten morgen oder übermorgen erscheinen.

Banner, Busse und Naziroute

Die Stadt wird immer mehr geschmückt für den 8. Mai

Es fährt einen Bus aus Neustrelitz und Neubrandenburg zum Friedensfest, weitere Infos hier

Für alle die es wissen wollen: Die geplante Route der NeoNazis findet ihr hier.

Strickkunst

In Malchin sind in letzter Zeit wieder viele Nazi-Graffitis und Aufkleber aufgetaucht.
Doch schon kurz davor fingen Menschen in Malchin an, die Stadt bunt zu machen – bewußt als Zeichen gegen rechtes Gedankengut.

Guerilla Knitting hat als Protestform vor ein paar Jahren in den USA begonnen und zeigt die vielfältigen Möglichkeiten aktiv zu werden.

Kein Fuß breit den Faschisten!

Wir senden Grüße an die DemonstrantInnen gegen die Naziaufmärsche heute in Frankfurt, Berlin, Dortmund, Würzburg und Erfurt!