Datensicherheit

Mit der Diskussion um die Überwachung der Kommunikation durch die amerikanischen und britischen Geheimdienste kommen immer mehr Details der Überwachung ans Tageslicht.

Das Briefgeheimis wird auch in Deutschland sowieso schon seit Jahren Stück für Stück aufgelöst.
Der Bundesinnenminister Fricdrich sagte dazu gerade: Die Geheimdienste machen nur ihren Job, die Menschen müssen selbst für Sicherheit sorgen.

Heißt das jetzt die Massen stellen um? Auf Tor, Linux, Gnupg oder anderes?? Hundert Prozent sicher ist das alles nicht. Oder sollen wir nur noch auf der grünen Wiese diskutieren?

Aber auch in MV hat sich seit Monatsbeginn einiges geändert, dazu ein Text von Kombinat Fortschritt:
„(…) Die Regierungskoalition – bestehend aus den großen Bürgerrechtsparteien CDU und SPD – hat gleich in einem Rutsch das Landesverfassungsschutzgesetz sowie das Sicherheits- und Ordnungsgesetz geändert. Vom 1. Juli 2013 an dürfen sogenannte Bestandsdaten, also eMail-Passwörter, Handy-PINs oder andere Anmeldedaten ohne Zustimmung eines Gerichts oder Kontrolle durch das Parlament von Angehörigen der Landespolizei und des Verfassungsschutz abgefragt werden. (…) In Zukunft wird es so sein, dass ein Polizeibeamter heimlich und in Eigeninitiative bei der Ermittlung von geringfügigen oder politischen Straftaten und selbst bei Ordnungswidrigkeiten (vulgo Falschparken) das sogenannte „manuelle Auskunftsverfahren“ zum Erlangen von Bestandsdaten als Ermittlungswerkzeug nutzen kann. (…)“

Demmin Nazifrei hatt jedenfalls die Email-Kommunikation umgestellt, weg von GMX, und ist ab jetzt erreichbar unter: demminnazifrei[at]systemausfall.org
Den öffentlichen Schlüssel findet ihr unter Kontakt