Musik-Flashmob

Was soll der Flashmob?
Brandanschläge auf Flüchtlingsheime. Messerattacken und Steinwürfe gegen Asylsuchende. Ein kleiner Auszug aus einer langen Liste. Denn auch vor unserer Haustür in Mecklenburg-Vorpommern entlädt sich wöchentlich der rassistische Hass gegen Geflüchtete. Menschen verlassen ihre Heimat nicht freiwillig. Sie entrinnen Gewalt, Zerstörung und Tod. Sie wollen in Deutschland ein neues Leben in Frieden und Freiheit beginnen. Doch wiederum fürchten sie um ihr Leben. Und die AfD zieht mit einem deutschnationalen Wahlkampf in ost- und westdeutsche Landtage ein. Die Nazis versammeln sich alljährlich zu Fackelmärschen und „Gedenkversammlungen“ in Demmin und anderswo, um ihr rassistisches und rechtsradikales Gedankengut zu verbreiten.
Es reicht! Wir dulden keine weiteren Opfer und keine weiteren Anfeindungen von Geflüchteten. Dafür gehen wir auf die Straße und singen, weil wir glauben, dass wir nur mit friedlichem, aber lautem Protest etwas erreichen können. Und wir sind nicht alleine: In Demmin gehen am 8. 5. viele Menschen gegen Rechtsradikalismus und Fremdenhass auf die Straße. Sei dabei!

Warum genau dieses Lied?
Dieses Traditional stammt aus der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre in den USA, als die schwarze Bevölkerung für gleiche Rechte kämpfte. Ähnlich ist es heute mit den Geflüchteten, die sich auf das Asylrecht in unserer Verfassung und die von Deutschland unterzeichnete Genfer Flüchtlingskonvention beziehen. Gewähren wir ihnen Schutz und Hilfe, auf dass sie in eine friedliche Welt kommen!

Reichen wir uns für gegenseitige Toleranz die Hände und singen gemeinsam „We shall overcome“!