10.11. 14 Uhr Greifswald: „Für einen antirassistischen Feminismus – gegen die Hetze der AfD“

Gemeinsamer Aufruf der Initiative Seebrücke und Greifswald hilft zu den Protesten gegen die AfD am 10.11.

Anlässlich der Anfang Dezember in Marokko stattfindenden UN-Konferenz mobilisiert die AfD unter ihren rassistischen Anhänger*innen, um in Greifswald gegen die geplante Unterzeichnung des sogenannten „Flüchtlingspaktes“ zu protestieren. Bei dem 34-seitigen Papier, das von dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ausgearbeitet wurde, handelt es sich lediglich um eine nicht-rechtsbindende Absichtserklärung, in welcher die Menschenrechte von Migrant*innen zumindest rhetorisch gestärkt werden sollen.

Dieser Akt ist rein symbolischer Natur und führt zu keinerlei Konsequenzen für irgendeinen der unterzeichnenden Staaten, geschweige denn verbessert er die furchtbare Lage der sich derzeit auf der Flucht befindenden Menschen. Als wäre dies an sich nicht schon schlimm genug, versuchen gerade europaweit verschiedenste politische Parteien und Gruppierungen aus dem rechten und konservativen Lager, das Thema für sich zu vereinnahmen. Auch die hiesige AfD schwadroniert in diesem Zusammenhang einmal mehr von angeblich aufgrund des Flüchtlingspaktes drohenden Einwanderungswellen, die „unsere Kultur“ zu vernichten drohen.
Mit ihrem Protest gegen die UN-Konferenz offenbart die Partei allerdings recht deutlich ihr wahres, rassistisches Gesicht. Wer gegen die uneingeschränkte Gültigkeit der Menschenrechte für alle Menschen, ganz gleich woher sie stammen mögen, plädiert und mit unhaltbaren Falschaussagen gegen Minderheiten und Migrant*innen hetzt, hat schon lange den Boden von Demokratie und Humanismus verlassen.

Neben den lokalen AfD-Akteuren Reuken und Kramer soll auf der Demonstration am kommenden Samstag auch Leyla Bilge sprechen, die seit Monaten bereits in ganz Deutschland mit ihrem pseudofeministischen und rassistischen Programm auf Tournee ist. Es muss angenommen werden, dass die AfD nach ihrem Scheitern in anderen norddeutschen Städten (z.B. Rostock) nun auf der Suche nach einem alternativen Ort ist, an dem sie ihre Demonstrationen mit weniger Gegenprotest durchführen kann.

Lasst uns zeigen, dass sie in Greifswald nicht willkommen sind und hier kein Platz für ihre absurde Propaganda ist! Kommt am Samstag nach Greifswald und setzt mit kreativen eigenen Aktionen oder dem Mitwirken bei den zahlreichen Protesten ein klares Zeichen gegen Rassismus und Fremdenhass! Lasst uns nach #unteilbar und We’ll come united auch in Greifswald zeigen, dass wir eine bunte und vielfältige Gesellschaft sind und dass das Herkunftsland oder die Hautfarbe eines Menschen keine Rolle spielt. Unsere Antwort auf den Hass der AfD lautet: Grenzenlose Solidarität!

null


0 Antworten auf „10.11. 14 Uhr Greifswald: „Für einen antirassistischen Feminismus – gegen die Hetze der AfD““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − = zwei