Kriegsgräberstätten in Demmin und der Umgang damit

Leider sind bei der Gedenkstätte in der Woldeforst vor ein paar Tagen die Sitzbänke gestohlen worden. Vermutlich sind es einfache Diebe gewesen. Aber es zeigt, dass diese Gedenkorte keine große Bedeutung in der Region zu haben scheint. Den „Russen“ wird immer noch viel Schuld an der Zerstörung von Demmin und weiteren Kriegsfolgen gegeben. Obwohl klar ist, dass weniger passiert wäre, hätte es keinen Widerstand beim Einrücken der Roten Armee gegeben. Doch dafür war Demmin damals zu braun.

Immerhin gibt es heute Gedenkstätten, die an die Verbrechen der Nazis erinnern. Über die Gestaltung davon gibt immer noch Meinungsverschiedenheiten. Aber immerhin sind am Barlachplatz jetzt die bekannten Namen der dort beerdigten sowjetischen Kriegstoten nach vielen Jahren wieder lesbar.

Erinnerungskultur lebendig zu halten ist eine langfristige Aufgabe. Ab Mitte August soll es in Demmin in der Kirche St. Bartholomaei mehrere Wochen lang einen Ausstellung geben, die unter anderem die Verbrechen der Wehrmacht in der Sowjetunion zeigt.


Der Gedenkstein am Barlachplatz mit den bekannten Namen der dort beerdigten sowjetischen Kriegstoten wurde am 8. Mai 2019 errichtet.


Einweihung der Gedenkstätte in der Woldeforst am 17.5.2018


0 Antworten auf „Kriegsgräberstätten in Demmin und der Umgang damit“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = zwei