Archiv der Kategorie 'um den 8.5.2021'

Solidarität gegen Repression – Demos müssen tanzbar sein!

Einer der Kundgebungs-Anmelder*innen der Befreiungsfeier in Demmin 2019 steht kurz vor einem Gerichtstermin. Der Vorwurf: Auf der Befreiungsfeier wurde gefeiert.

Polizei und Ordnungsamt werfen ihm vor auf “seiner” Kundgebung hätte es zu viel Musik gegeben. Erlaubt waren nur 7 Minuten Musik, dann 5 Minuten Pause. Außerdem hätten Besucher*innen der Kundgebung Alkohol getrunken und Glasflaschen dabei gehabt. Der Anmelder hätte dies nicht engagiert genug unterbunden. Das soll nun 1500€ Strafe kosten und wird vor Gericht geklärt.

Wann? Am Abend vor dem Prozess, 18.30 Uhr
Start: Neubrandenburg HBF

Unsere Soli-Demo gegen ihre Repression!
Das Ordnungsamt Mecklenburgische Seenplatte findet Musik unpolitisch, also beweisen wir ihnen das Gegenteil!
• Feiern ist eine politische Ausdrucksform! Am 8. Mai 100% sicher – aber auch darüber hinaus.
• Auch mit Musik drücken wir unsere Meinung aus! Zwangspausen für Musik auf Demos sind Quatsch.
• 1500€ Strafe wegen Alkohol und Glasflaschen auf einer Kundgebung ist unverhältnismäßig! Es schreckt Menschen ab sich als Demo-Anmelder*in zu engagieren.

Kommt zur Verhandlung am Folgetag in Neubrandenburg!
Gerichts-Termine sind öffentlich. Wir laden euch deswegen ein: Zeigt eure Solidarität auch im Gerichtssaal und kommt zur Verhandlung. Für alle, die nicht in den Saal passen, wird vor dem Gerichtsgebäude eine Kundgebung angemeldet – mit Musik natürlich.

Wann? Achtet auf Ankündigungen. Bisher gibt es keinen Verhandlungstermin.
Eintritt: Kostenlos. Bringt euren Ausweis mit. Im Vorfeld sehr wahrscheinlich Taschenkontrollen.

Spendet für die Gerichtskosten
Angeklagt ist einer – gemeint sind alle. Wir freuen uns deswegen über Spenden, um die Kosten für Gericht (und hoffentlich nicht für das Strafgeld) solidarisch auf mehrere Schultern zu verteilen. Spenden gehen an folgendes Solikonto:

Schwarzrote Hilfe Rostock n.e.V.
IBAN: DE05 4306 0967 2031 6731 00
GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: 8.Mai

Wir feiern die Befreiung!
Unter diesem Motto kommen seit mehreren Jahren hunderte Menschen am 8. Mai in Demmin zusammen. Wir feiern die Befreiung Deutschlands vom Faschismus. Wir stehen jeden Tag weiter für eine freie und solidarische Gesellschaft ein. Wir treten jedes Jahr dem Naziaufmarsch entgegen, der in Demmin versucht Erinnerung zu einem falschen Geschichtsbild zu verdrehen.

Ein breites Bündnis organisiert diese Befreiungsfeier: Gewerkschaften, Initiativen, Parteien und Einzelpersonen rund um Demmin Nazifrei melden überall in Demmin Kundgebungen an.

Demo in Zeiten von Corona?!
Sind wir Schwurbler*innen? Nein. Wir denken trotzdem, dass wir gerade jetzt das Recht auf Versammlungsfreiheit bewahren und dafür streiten müssen. Natürlich unter angemessenen Eindämmungsmaßnahmen gegen Corona: Abstand, Maske, begrenzte Anzahl an Leuten. Achtet auf euch und andere. Bleibt bitte zu Hause, wenn ihr Corona-Symptome an euch bemerkt.

Pressemitteilung dazu

Was erwartet uns diese Jahr zum 8. Mai?

Noch ist vieles unklar, wie der 8. Mai in Demmin aussehen wird. Durch die Pandemie und aktuell hohen Inzidenzzahlen ist ein normales Planen genauso wie im letzten Jahr nicht möglich. Aktuell sind wir in der Feinabstimmung für verschiedene Szenarien und werden in der nächsten Zeit dazu unsere Ideen veröffentlichen. Die Behörden halten sich noch bedeckt, da die Regierung noch keine klaren Regeln für die nächste Zeit erlassen hat.
Die NPD ist im Wahlkampfmodus und hat für den 1. Mai in Greifswald nach zwei Jahren mal wieder eine Demo angekündigt. Deswegen gehen wir davon aus, dass sie auch für den 8. Mai planen. Ob sie wie im letzten Jahr kurzfristig (offiziell wegen den wegen den Corona-Auflagen) wieder kurzfristig absagen, bleibt abzuwarten.
Wir bereiten uns auf alles denkbare vor und halten euch auf dem Laufenden, haben schon mehrere Versammlungen für den 8. Mai angemeldet. Also haltet auch diesen Samstag frei, denn wir werden mit einem sinnvollen Corona-Konzept auf alle Fälle den Tag der Befreiung feiern!!!

Für eine offene, solidarische Gesellschaft!
Mit kreativen Ideen gegen Geschichtsrevisionismus!

#8mdm

#unteilbar MV

Vor kurzem hat sich das Netzwerk #unteilbar MV gegründet. Wir sind ein Teil davon und der 8. Mai in Demmin wird dieses Jahr eine von vielen Aktionen von #unteilbar MV sein.

„Wir bündeln unsere Kräfte, Stimmen und Visionen für eine Zukunft, die alle Menschen mitdenkt, Barrieren abbaut und niemanden zurücklässt. Eine Zukunft, in der uns Vielfalt zusammenbringt statt trennt, in der individuelle und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. In der Umwelt und Natur auch für unsere Kindeskinder erlebbar bleiben. Wir wehren uns gegen Antisemitismus und jede andere Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Antifeminismus, gegen Sozialabbau und Verarmung.
Als #unteilbar MV stehen wir für ein Bündnis derjenigen, die sich für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft einsetzen. Unser Ziel ist eine stetige und dauerhafte Vernetzung, in der bestehende Bündnisse zusammenfinden und neue entstehen. Wir sind #unteilbar in Mecklenburg-Vorpommern.“

Solidarität statt Ausgrenzung!

mehr Infos: https://www.unteilbar-mv.org/

Befreiungskalender

Der Tag der Befreiung – für viele Leute nicht unbedingt der 08. Mai 1945. Die Befreiung vom Faschismus durch die Alliierten fand beispielsweise in Aachen bereits am 21.10.1944 statt, im ehemaligen KZ Groß Rosen am 13.02.1945.
In den nächsten Wochen wollen wir euch einen Eindruck vom Zeitverlauf 1945 geben, indem ihr mit kurzen Texten & Fotos über die Befreiung verschiedener Orte und Lager in Europa informiert werdet. Diese Beiträge erscheinen vor allem auf unserem Twitterkanal: https://twitter.com/demminnazifrei

Viele Informationen über die Befreiungstermine kommen von https://dasjahr1945.de, einer Website von VVN-BdA

„(…), dass Auschwitz nicht noch einmal sei.“ (Adorno)

13.02.45 KZ Groß Rosen im damaligen Kreis Schweidnitz (Schlesien), südlich von Breslau (Wroclaw)

Das KZ Groß Rosen entstand in der Nähe eines Steinbruches der SS-eigenen Firma Deutsche Erd- und Steinwerke im Juni 1940 als Außenlager des KZ Sachsenhausen.
Die Häftlinge kamen aus mindestens 27 Herkunftsländern, vor allem aus Polen und der UdSSR, im letzten Jahr viele Juden aus Polen und Ungarn.
Am 8. und 9. Februar 1945 wurde das Stammlager Groß Rosen und 23 Außenlager geräumt. Zirka 44.000 Häftlinge wurden in über 50 nachgewiesenen Evakuierungszügen nach Buchenwald, Flossenbürg, Mauthausen und Dora-Mittelbau verbracht. Ein SS-Kommando erschoss mehr als 30 im Lager versteckte Häftlinge.
Das Hauptlager wurde am 13. Februar 1945 von der Roten Armee eingenommen.


http://www.nise81.com/archives/1055

und unsere Forderung bleibt: 8. Mai – Bundesweiter Feiertag